Steuerzahlerbund warnt vor flächendeckenden Grundsteuererhöhungen

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) sieht den Startschuss für das parlamentarische Verfahren zur Grundsteuerreform kritisch.

Der Verband weist darauf hin, dass in vielen Gemeinden die Grundsteuer-Hebesätze seit Jahren steigen. Die Bundesländer rechnen damit, dass die organisatorischen Vorarbeiten der Reform nicht vor dem Jahr 2022 abgeschlossen sein werden. Tatsächlich gezahlt wird die Grundsteuer auf Basis der neuen Werte dann wahrscheinlich erst ab 2027.

Internetforen zu Gesundheitsthemen boomen

Jeder Siebte sucht im Netz Rat bei Leidensgenossen.

Internetforen oder Blogs zu Gesundheitsthemen erfreuen sich wachsender Beliebtheit, wie eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt. Demnach haben sich 14 Prozent aller Internetnutzer schon mal in Foren oder Blogs mit anderen Nutzern über Krankheiten ausgetauscht, 6 Prozent sogar mehrfach oder häufig. Jeder zweite Nutzer von Gesundheits-Foren bzw. -Blogs sagt: „Durch den Austausch mit anderen Nutzern fühle ich mich weniger allein mit meinen gesundheitlichen Problemen.“ Fast jeder Dritte hat durch den Austausch mit anderen schon wertvolle Gesundheitstipps bekommen.

Wer Gesundheits-Foren und Blogs im Internet nutzt, sollte einige Grundsätze beherzigen. So sollten Patienten beispielsweise nicht aufgrund von Empfehlungen in einem Forum eigenmächtig Therapieänderungen vornehmen, also etwa vom Arzt verordnete Medikamente absetzen. Skepsis ist auch angebracht, wenn User offensiv ein bestimmtes Arzneimittel bewerben. Teils stecken Unternehmen dahinter, die eigene wirtschaftliche Interessen verfolgen.

Schutzbriefleistungen unterscheiden sich deutlich

Bei der Pannenhilfe kann es erhebliche Haftungsunterschiede geben.

Das wird in einem Urteil des Amtsgerichts München deutlich. Demnach ist es ein Unterschied, ob die Pannenhilfe im In- oder Ausland erbracht wird: Ist für das Ausland lediglich eine Kostenerstattung vereinbart, haftet die Schutzbriefversicherung nicht für Schäden, die beim Abschleppen entstanden sind.

Lassen Sie sich beim Abschluss eines Schutzbriefes für Ihr Fahrzeug beraten. Wir helfen Ihnen gerne.

Weniger Firmeninsolvenzen

Die Firmeninsolvenzen in Deutschland gehen weiter zurück.

Im 1. Halbjahr 2016 verringerte sich die Zahl der Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent auf 11.035 Fälle. Auf Jahressicht erwartet die Wirtschaftsauskunftei Bürgel bis zu 22.000 Unternehmensinsolvenzen. Dieser Wert wäre der niedrigste Stand bei den Firmenpleiten seit 1999. Ausschlaggebend für den erneuten Rückgang ist die weiterhin positive konjunkturelle Lage in Deutschland. Hinzu kommen die günstigen Finanzierungsbedingungen für Unternehmen sowie eine gute Infrastruktur und die Qualifikation der Arbeitskräfte. Die positive Entwicklung der letzten Jahre hat auch dafür gesorgt, dass viele Firmen ihr Eigenkapital erhöhen konnten und dadurch resistenter gegen kleinere Unternehmenskrisen geworden sind.

Millionen Menschen wollen mehr arbeiten

Rund 5,7 Millionen Menschen wollen länger arbeiten.

Das teilt das Statistische Bundesamt mit. Damit sank ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 298.000 Personen (-5,0 %).

Im Vorjahresvergleich sanken sowohl die Zahl der Erwerbslosen als auch die Zahl der Unterbeschäftigten deutlich. Unterbeschäftigte sind Erwerbstätige, die den Wunsch nach zusätzlichen Arbeitsstunden haben und dafür auch zur Verfügung stehen. Im Jahr 2015 waren in Deutschland 6,8 % der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren nach eigenen Angaben unterbeschäftigt. 14,0 % der Teilzeitbeschäftigten und 4,1 % der Vollzeitbeschäftigten wünschten sich zusätzliche Arbeits­stunden. Zu berücksichtigen ist hierbei, dass Unterbeschäftigte in Vollzeit ihre Arbeitszeit meist nur um wenige Stunden erhöhen wollen.

Regelung zu Dispozinsen

Die Bundesregierung verweist angesichts von Berichten über anhaltend hohe Zinssätze für Dispositions- und Überziehungskredite darauf, dass neue gesetzliche Regelungen hierzu erst wenige Monate in Kraft seien.

Das Gesetz, das Banken verpflichtet, Kunden mit langfristig überzogenem Girokonto eine Umschuldung anzubieten, sei erst am 21. März 2016 wirksam geworden, schreibt die Regierung. Eine Evaluierung sei erst fünf Jahre nach Inkrafttreten vorgesehen. Allerdings stehe die Bundesregierung bereits jetzt in einem intensiven Dialog mit den Verbraucherorganisationen, der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung und der Deutschen Kreditwirtschaft, um die Einführung der neuen Regelungen zum Dispositionskredit aktiv zu begleiten.

Wenn Herbstlaub auf Autos fällt…

Fällt nicht nur Laub, sondern auch Obst oder Kastanien auf das Autodach, bleibt das Risiko beim Fahrzeughalter.

Solche Schäden fallen nämlich unter das allgemeine Lebensrisiko und daher zahlt die Kfz-Versicherung meist nicht für die Reparatur. Anders sieht es bei Sturmschäden oder abbrechenden Ästen aus. Daher ist der Einzelfall entscheidend. Wir helfen bei Fragen zum Versicherungsschutz gerne weiter.

Altersgerechten Umbau richtig vorbereiten

Wer sein eigenes Haus fürs Alter umgestaltet, der muss sich dabei nicht unbedingt an bestimmte DIN-Normen halten, solange er dafür keine öffentlichen Zuschüsse oder Zinsvergünstigen in Anspruch nimmt.

Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hn. Die meisten Umbauten können mit der entsprechenden fachlichen Beratung individuell geplant und in Eigenregie umgesetzt werden. Der erste Schritt ist immer die Analyse vor Ort mit dem unabhängigen Sachverständigen. Dabei wird geklärt, welche Barrieren das Leben der Bewohner beeinträchtigen.

Vorausschauende Bauherren fragen deshalb zunächst ihren Arzt, wie sich ihre Gebrechen voraussichtlich entwickeln werden, rät der VPB. Diese Prognose fließt dann in die individuellen Planungen ein. Wer dagegen öffentliche Fördermittel beantragen möchte, der muss sich auch an die Förderbedingungen halten. Auch dabei hilft der unabhängige Sachverständige.

Datenschutzreform wird übersehen

Viele Unternehmen sind unzureichend auf die europäische Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet.

Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Demnach ist die Datenschutzverordnung für fast die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland aktuell kein Thema: 32 Prozent kennen die Reform zwar, haben sich aber noch nicht damit beschäftigt, weitere 12 Prozent haben davon noch nicht einmal gehört.

Mit der Verordnung werden zahlreiche neue Informations- und Dokumentationspflichten eingeführt, die von den Unternehmen umgesetzt werden müssen. Völlig neu sind gesetzliche Vorgaben wie die Berücksichtigung des Datenschutzes bei der Produktentwicklung (Privacy by Design) oder die Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung.

Garantiezins der Lebensversicherer

Neue Rentenversicherungen funktionieren anders als Altverträge.

Darüber informiert der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft. Bei der neuen Rentenversicherung…

…ist die Rente ab Rentenbeginn lebenslang garantiert.

…ist die Renditechance höher als bei der klassischen Lebens-/Rentenversicherung, da Versicherungen bei der Kapitalanlage mehr Freiheiten haben und verstärkt in riskantere Wertpapiere wie z.B. Aktien investieren können.

…ist die garantierte Mindestverzinsung bei Vertragsabschluss niedriger als bei der klassischen Lebens-/Rentenversicherung.

Die neuen Produkte beinhalten Garantien und lassen sich in zwei Gruppen einordnen. Produkte der ersten Gruppe sind aus der klassischen Rentenversicherung abgeleitet – dementsprechend stark sind die Garantieelemente ausgeprägt. Produkte der zweiten Gruppe haben mehr Gemeinsamkeiten mit der fondsgebundenen Rentenversicherung.

Lassen Sie sich beraten – wir helfen gerne bei der Absicherung Ihrer Altersvorsorge.