Anlegerschutz bei Finanzprodukten

Strengere Regeln für den Grauen Kapitalmarkt.

Neue Regeln sollen Verbraucherinnen und Verbraucher künftig effektiver vor unseriösen Geldanlagen schützen. So müssen Finanzdienstleister die Risiken einer Anlage darlegen. Auch aggressive Werbestrategien für Finanzprodukte sind verboten.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Justizminister Heiko Maas stellten in Berlin den „Aktionsplan der Bundesregierung zum Verbraucherschutz im Finanzmarkt“ vor. Konkrete Vorschläge unterbreiteten die Minister für den sog. Grauen Kapitalmarkt.

Der Graue Kapitalmarkt war bisher unreguliert und deshalb vor allem bei unseriösen Anbietern beliebt. „Der Anleger muss wissen, dass bei einer angekündigten höheren Rendite ein höheres Risiko involviert ist“, betonte Bundesfinanzminister Schäuble. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher nicht zu riskanten Geschäften verleitet werden, müssen Finanzvermittler mögliche Risiken in Zukunft daher deutlich aufzeigen.

Um unerfahrene Anleger zu schützen, werden verschiedene Maßnahmen ergriffen. So sind Anbieter gehalten, ihre Kundschaft umfassend über die Geldanlage zu informieren. Künftig gibt es etwa ein Verkaufsprospekt zu jedem einzelnen Anlageprodukt. Dieses muss so gestaltet sein, dass es ein umfassendes Bild über die Geldanlage und den Anbieter vermittelt. Ergänzend hierzu sollen auch objektive Informationen zu Finanzprodukten den Verbraucherinnen und Verbraucher leichter zugänglich gemacht werden.

Sind bestimmte Produkte zu komplex und für den durchschnittlichen Verbraucher schwer verständlich, kann die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Vertrieb entsprechend beschränken.

Auch die Werbung für Vermögensanlagen soll stark eingeschränkt werden. Werbung etwa darf in Zukunft nur in solchen Medien erscheinen, deren Schwerpunkt auf der Darstellung von wirtschaftlichen Sachverhalten liegt. Außerdem muss bei deren Nutzern ein gewisses Maß an Vorkenntnissen vorausgesetzt werden können. Auch „irreführende Plakatwerbung wie etwa in U-Bahnen, wird es künftig nicht mehr geben“, so Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas.

Überdies sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher zukünftig auch von einer Mindestlaufzeit bei Finanzprodukten profitieren. Diese wird durch eine ausreichende Kündigungsfrist ergänzt.

Weitere Initiativen des Aktionsplans werden in den nächsten Monaten folgen.