Aufpassen bei Nachttisch-Lampen im Kinderzimmer

Wenn es um die Nachttischlampe für das Kleinkind geht, kann sie gar nicht niedlich genug sein. Doch viele Eltern machen hier einen fatalen Fehler, so Susanne Woelk von der Aktion DAS SICHERE HAUS.

„Der gravierendste Fehler ist, dass Eltern oft Leuchten benutzen, die eine Spannung von 230 Volt haben. Das sind also ganz normale Nachttischleuchten, wie sie auch an Betten von Erwachsenen stehen. Aber Kinder haben einen natürlichen Forschungsdrang und zerlegen solche Leuchten auch schon einmal. Wenn Sie dann aber an die Fassung kommen oder die Glühbirne oder andere Teile berühren, an denen der Strom anliegt, dann können die Kinder einen lebensgefährlichen Stromschlag bekommen.“

Kinderleuchten sollten daher im Niedrigvoltbereich mit maximal 24 Volt liegen. Eine Alternative zur Glühlampe, die die ganze Nacht brennt, kann ein Nachtlicht sein. Das funktioniert mit Leuchtdioden und ist vollkommen ungefährlich.