Beweisverwertung bei heimlicher Aufzeichnung einer Kindesanhörung

Bei einem Sorgerechtsverfahren hört das Gericht in der Regel auch die Kinder an.

Ihre Aussagen sind im Verfahren auch dann verwertbar, wenn ein Elternteil behauptet, er habe die Anhörung seiner Kinder heimlich aufgezeichnet. Damit könne den Kindern eine erneute Aussage vor dem Gericht mit den damit verbundenen Belastungen erspart werden. Die Anhörung entspreche den gesetzlichen Verfahrensvorschriften und verletze keine elterlichen Rechte. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit und weist auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hin.