Digitalisierung als Innovationsmotor

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hält die Digitale Agenda für ein wichtiges Signal.

„Es ist gut, dass die Bundesregierung diese Herausforderung nun konkret angeht. Die Digitalisierung ist nicht nur in unserer Branche ein wichtiger Innovationsmotor“, sagt GDV-Präsident Alexander Erdland. Nie zuvor seien Verbraucher, Unternehmen und öffentliche Verwaltungen so eng elektronisch miteinander vernetzt gewesen wie heute.

Versicherungskunden wollen von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Schadensmeldung heute ihre Versicherungsangelegenheiten auch online erledigen können. Deshalb fordert der GDV technologie- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen. „Es reicht nicht aus, dass eine neue Technologie viel kann, sie muss auch sicher sein. Das steht auf unserer eigenen ‚Digitalen Agenda‘ ganz oben“, sagt Erdland.

Es ist deshalb richtig, dass Teil der Digitalen Agenda ein IT-Sicherheitsgesetz ist. Die Bundesregierung will Firmen aus Energie-, Telekommunikations- und Finanzbranche verpflichten, Attacken auf ihre Computersysteme zu melden. Der GDV warnt davor, die Gefahr von Cyber-Attacken zu unterschätzen. Die Versicherungswirtschaft hat bereits 2010 mit der Gründung des brancheneigenen Krisenreaktionszentrums für IT-Sicherheit (LKRZV) ein Erfolgsmodell für schnelle Meldewege im Warn- und Krisenfall vorgelegt.

„Die Versicherer in Deutschland sind Vorreiter bei Datensicherheit und Datenschutz“, erklärt GDV-Präsident Erdland. Auch bei innovativen Cloud-Lösungen hat die Versicherungswirtschaft Maßstäbe gesetzt. So bietet die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifizierte Trusted German Insurance Cloud (TGIC) innovative und zugleich sichere Infrastruktur für die Versicherungswirtschaft.