Dokumentation von Beratungsleistungen

Mehrwert für den Kunden muss im Vordergrund stehen.

Gute, kundenorientierte Beratung ist ein Kernanliegen der deutschen Versicherungswirtschaft. Eine Dokumentation dieser Beratungsleistung ist sinnvoll und notwendig. Dokumentationspflichten dürfen aber nicht so detailliert und umfangreich sein, dass sie das Beratungsgespräch behindern, ohne einen Mehrwert für den Kunden. Gibt es hingegen neue Ansätze für die Beratungsdokumentation, die einen echten Mehrwert für den Kunden bringen, sollten sie praktiziert werden. Diesen Standpunkt vertritt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

„Wir wollen ein gemeinsames Verständnis zwischen Kunde und Vermittler über Inhalt und Verlauf eines Beratungsgesprächs erzielen“, so Gerhard Müller, Vorsitzender des Vertriebsausschusses des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Sowohl Vermittler als auch Versicherer erkennen die Bedeutung der Beratungsdokumentation im Vermittlungsgeschäft an. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bedürfnisse der Kunden.

Die Versicherungswirtschaft hat einen hohen Anspruch an sich selbst, dem sie mit umfangreichen Selbstverpflichtungen, über gesetzgeberische Vorgaben hinaus, gerecht werden will: Dafür steht zum einen der Verhaltenskodex für den Vertrieb, in dem die sorgfältige Dokumentation des Beratungsgesprächs und die Aushändigung eines Protokolls vor Vertragsabschluss explizit formuliert sind. Darüber hinaus hat der Verband eine Checkliste für den Ablauf eines Beratungsgesprächs erstellt und diese seinen Mitgliedern zur Anwendung empfohlen. Mit der Initiative „gut beraten“ stellt die Branche zudem hohe Anforderungen an die Weiterbildung von Versicherungsvermittlern, um die Qualität der Beratung kontinuierlich zu verbessern.