Fitnesswerte gegen Versicherungsrabatt

Jeder Zweite, der seine Gesundheits- oder Fitnessdaten dokumentiert, würde sie seiner Krankenkasse gegen eine Beitragsermäßigung zur Verfügung stellen.

Nahezu zwei Drittel der Bundesbürger, die eigene Gesundheits- oder Fitnesswerte messen und sammeln, würden diese nie im Internet dokumentieren oder archivieren – aus Angst vor Datenklau oder -missbrauch. Die Aussicht auf eine Vergünstigung bei ihrer Krankenkasse aber wäre für mehr als jeden zweiten sogenannten Self-Tracker („Selbstvermesser“) ein Anreiz, seine Daten herauszugeben, wie eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ zeigt: 54,7 Prozent erklären ihre Bereitschaft, die gemessenen und dokumentierten Daten ihrer Krankenversicherung durchaus zur Verfügung zu stellen, wenn diese gute Gesundheits- und Fitnesswerte mit Beitragsrabatten belohnen würde.