Gegen Altersarmut vorsorgen

Rund 465.000 Frauen und Männer über 65 Jahren können ihren Lebensunterhalt nicht selbst finanzieren.

Sie beziehen daher Leistungen der Grundsicherung im Alter. Im Vergleich zu 2007 ist dies ein Zuwachs um fast ein Fünftel. Das teilt der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) mit.

Umfrageergebnisse des GDV zeigen, dass sich die Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen auf einen niedrigeren Lebensstandard im Alter einstellt. Gleichzeitig sinkt bereits seit längerem die Bereitschaft zur privaten Vorsorge: Wollten 2001 noch 45 Prozent der Befragten „einiges“ für ihr Alter zurücklegen, sagen dies gut zehn Jahre später nur noch 24 Prozent. Allerdings führt zur Vermeidung von Altersarmut kein Weg an privater Altersvorsorge vorbei.