Kapitalanlagebestand der Lebensversicherer angewachsen

Die deutschen Lebensversicherer bauen für ihre Kunden immer mehr Kapital auf.

Insgesamt ist das von den Lebensversicherern angelegte Geld im Jahr 2013 auf über 900 Milliarden gestiegen. Dabei wuchs der Kapitalanlagebestand, den die Lebensversicherungen und Pensionskassen direkt verwalten, im Jahr 2013 um 32 Milliarden Euro auf 824 Milliarden Euro (Vorjahr: 792 Milliarden Euro). Hinzu kommen noch knapp 78 Milliarden Euro (Vorjahr: 66 Mrd.) an Kapitalanlagen für fondsgebundene Policen.

Dies geht aus der neuen Broschüre „Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014“ des GDV hervor. Sie enthält zentrale Strukturdaten der Branche und ist heute in Berlin veröffentlicht worden. Die Kapitalanlagen und die daraus erzielten Erträge bilden die Grundlage, für die Finanzierung der Altersvorsorge der Versicherten.

Die deutschen Lebensversicherer tragen bereits heute erhebliche Verantwortung für die Sicherung der Alterseinkünfte. 2013 stiegen die von den Unternehmen an ihre Kunden ausgezahlten Leistungen um 4,9 Prozent auf 80,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 76,5 Milliarden Euro). Tag für Tag zahlen die Lebensversicherer damit über 200 Millionen Euro aus.

Dabei ging der Anteil vorzeitig zur Auszahlung gekommener Leistungen (“Rückkaufswerte“) von 19,0 Prozent auf 18,5 Prozent zurück. Dieser Rückgang geht mit einer erneut gesunkenen Stornoquote einher. Sie weist mit 3,32 Prozent (Vorjahr: 3,48 Prozent) den niedrigsten Wert seit 1993 auf. Im aktuell schwierigen Umfeld ist dies als Vertrauensbeweis der Kunden in ihre Lebensversicherung zu werten.