Kinderunfälle vermeiden

Der erste Schultag ist ganz schön aufregend – und zwar für Kinder und Eltern.

Meistens vergeht die Zeit bis dahin aber recht schnell, weil noch so viel vorbereitet, geplant und geübt werden muss. Zum Beispiel auch, wie man sicher zur Schule und zurückkommt. Denn der Straßenverkehr kann für Kinder ganz schön gefährlich werden. Wie Eltern da böse Überraschungen vermeiden und für mehr Sicherheit sorgen können, weiß Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UdV).

Brockmann: „Der Straßenverkehr ist für alle Kleinkinder gefährlich. Das können auch noch Kindergartenkinder sein. Das können auch Zweitklässler oder Drittklässler sein. Es kommt hier natürlich noch besonders hinzu, dass der Schulweg noch unbekannt ist. Und dann sind die Risiken, die alle Kleinkinder haben, natürlich so gefährlich. Das heißt, sie können noch nicht recht einschätzen, wo kommen Geräusche her, sie können Geschwindigkeiten nicht richtig abschätzen. Und das bedeutet eben auch, sie können nicht richtig sagen, wie weit ist ein ankommendes Auto noch von ihnen entfernt. Und wenn dann diese Defizite zusammenkommen mit der mangelnden Erfahrung auf dem Weg, dann wird es besonders brisant.“

Weitere Informationen zur Schulwegsicherung finden Sie im Internet bei der Unfallforschung der Versicherer unter www.udv.de/schulwegsicherung.