Krankenversicherung für Asylbewerber

Caritasverband fordert bessere Krankenversorgung für Asylbewerber.

Besonders die unzureichende medizinische Versorgung für Asylsuchende sei nicht hinnehmbar. Zu einem menschenwürdigen Existenzminimum gehöre auch eine ausreichende medizinische Versorgung. Asylbewerbern steht nur bei akuten Erkrankungen und Schmerzen ein Anspruch auf ärztliche Behandlung zu. Sehr kritisch sieht der Deutsche Caritasverband, dass auch in der vorliegenden Neuregelung Menschen mit Behinderung, Schwangere und Alleinerziehende keinen Anspruch auf Deckung ihrer Mehrbedarfe haben. Das Asylbewerberleistungsgesetz war ursprünglich für Menschen gedacht, die sich für den kurzen Zeitraum, in denen der Asylantrag geprüft wird, in Deutschland aufhalten. In der Umsetzung ist das Gesetz jedoch auch für Menschen gültig, denen der Gesetzgeber bereits bescheinigt hat, dass sie aus triftigen Gründen länger in Deutschland bleiben können. Dies betrifft Menschen mit bestimmten humanitären Aufenthaltsrechten wie zum Beispiel Bürgerkriegsflüchtlinge.