Maßnahmenpaket für Hebammenversorgung

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat ein Maßnahmenpaket für freiberufliche Hebammen präsentiert.

Damit will das Ministerium langfristig sicherstellen, dass die Freiberuflerinnen geburtshelfende Tätigkeiten ausüben können. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßt die heute vorgeschlagenen Maßnahmen.

Im Kern geht es darum, den Versicherungsschutz für freiberufliche Hebammen dauerhaft bezahlbar zu machen. Die Berufshaftpflicht ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich teurer geworden, weil die Kosten für Geburtsschäden infolge von Behandlungsfehlern massiv gestiegen sind. Ohne Berufshaftpflichtversicherung dürfen Hebammen nicht arbeiten.

Der GDV bewertet einen Sicherstellungszuschlag als dauerhafte Entlastung für Hebammen, die wenige Geburten betreuen, positiv.