Mietpreisbremse: Wohnen in Ballungsräumen

Die Mietpreisbremse soll den Anstieg der Mieten in Ballungsgebieten dämpfen.

Nach Meinung von Bundesverbraucherminister Heiko Maas trage die Mietpreisbremse dazu bei, dass Mieten auch für Normalverdiener bezahlbar bleiben. Denn in vielen Ballungsräumen steigen die Mieten gewaltig. Mietsteigerungen von 30 oder 40 Prozent sind keine Seltenheit. Das Gesetz soll spätestens Mitte 2015 in Kraft treten.

Die Mietpreisbremse soll ausschließlich in Gebieten mit „angespannter Wohnungslage“ gelten. Mieten dürfen dort bei Wiedervermietung bestehender Wohnungen nur noch maximal 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen.

Neubauten werden von der Mietpreisbremse ausgenommen. Eine neu errichtete Wohnung kann der Eigentümer auch in Zukunft ohne Beschränkung der Miethöhe vermieten. Gleiches gilt für die erste Vermietung nach einer umfassenden Modernisierung. Sie liegt vor, wenn die Investition dafür rund ein Drittel des Aufwands für eine vergleichbare Neubauwohnung erreicht.