Streupflicht bei Glatteis

Anlieger müssen nicht immer räumen.

Vor dem Landgericht Coburg ging es um einen Sturz einer Passantin auf einem eisglatten privaten Gehweg samt Zahlung von 4.000 Euro Schmerzensgeld, einer monatlichen Schmerzensgeldrente von mindestens 50 Euro und Kosten für eine Haushaltshilfe in Höhe von 280 Euro im Monat.

Das Gericht wies die Klage ab. Begründung: Der Weg sei ausreichend geräumt gewesen. Auf einem Fußweg muss der geräumte Streifen so breit sein, dass zwei Fußgänger vorsichtig aneinander vorbei kommen. Diese Breite war gegeben.

Die Nichtbeachtung der Räum- und Streupflicht kann für Anlieger zu einem hohen finanziellen Risiko führen, was man am besten mit einer Versicherung abdeckt.