Widerrufs- und Rückgaberecht nach Online-Kauf

Nur wer beim Kauf erkennbar als Verbraucher auftritt, hat ein Widerrufsrecht.

Entsprechend urteilte das Amtsgericht München. Im verhandelten Fall ging es um den Kauf einer Waschmaschine durch eine Physiotherapiepraxis.

Die Lieferadresse war beim Kauf allerdings die Privatadresse an. Auch die Rechnung wurde vom privaten Konto überwiesen. Als der Käufer anschließend den kauf widerrufen wollte, wollte die Lieferfirma die Maschine nicht zurücknehmen. Begründung: Dem Kläger steht kein Widerrufsrecht zu, da er nicht als Verbraucher und Privatperson, sondern in seiner Eigenschaft als Inhaber einer Physiotherapiepraxis die Maschine bestellt habe. Die Richterin gab dem Waschmaschinenlieferanten Recht.